Start Biografie Bibliografie Bücher Publizistik Gespräche Fotos Impressum


Volker Braun und seine Freunde
Politisches Feuilleton im DeutschlandRadio Kultur, 7.2.07

Selig die Zeiten, in denen Schriftsteller noch das Geistesleben würzten, indem sie sich beschimpften. Sie sind unweigerlich vorbei. Kein Autor hebt mehr die Hand gegen einen anderen, außer um dessen Hand zu waschen, und wenn es einer dennoch tut, bekommt er von den hauptberuflichen Feuilletonisten eins auf die Finger, damit er sich nicht wieder deren Befugnisse anmaßt. So geschehen Gerd Loschütz, als er Volker Brauns Mauer-Gedicht in schöner Offenheit "eine der widerlichsten Hervorbringungen, (...) die jemals im Gewand eines Gedichts aufgetreten sind", nannte. Das Gedicht, mußte er sich anhören, ist nicht von 1979, wie Loschütz einer falschen Quellenangabe des Insel-Verlags entnahm, sondern von 1965, und außerdem habe Braun tapfer gegen die Biermann-Ausbürgerung protestiert, während Loschütz im sicheren Westen saß.
Dumm gelaufen, könnte man sagen und den Fall zu den Akten legen, hätte Loschütz nun nicht seinerseits seinen Kritikern nachweisen können, daß sie bei der halben Wahrheit stehen geblieben sind, nämlich vor der postwendenden Distanzierung Brauns von seinem Protest im ND. Zu viele für die Gegenwart wichtige Fakten vermischen sich in diesem Disput, als daß man sie nicht ordnen und genauer untersuchen sollte. Zum einen ist da Brauns poetische Reaktion auf den Mauerbau, zum anderen seine Haltung während der Biermann-Affäre und zum dritten seine Rolle als Vorsitzender der Sektion Literatur in der Berliner Akademie der Künste.
Zum Gedicht. Volker Braun wird zugute gehalten, daß er darin die Mauer Mauer nennt und nicht "Antifaschistischer Schutzwall", was in einem Gedicht allerdings selbst für ihn ein schwieriges Unterfangen gewesen wäre. Braun spielt ja gerade damit, daß er Volkes Stimme und seine Befürchtungen zu Wort kommen läßt, um sie am Schluß zu beschwichtigen: die "Schande" der Mauer "ist nicht unsre", sondern die des Westens. Seine Befürworter nennen dies Verfahren "antithetisch"; jeder DDR-Bürger kennt es aus Staatsbürgerkunde-Unterricht und Parteilehrjahr, wo er zur dialektischen Verdauung der zahlreichen Widersprüche in seinem Leben geschult wurde. Volker Braun hat diese Verdauungsarbeit in seinen Versen geleistet, was ihm zum Liebling der für Decodierungsaufgaben dankbaren Germanisten in Ost und West machte.
Daß Loschütz nicht in deren Lobeshymnen einstimmt, hat auch mit seiner Biographie zu tun. Er gehörte zu einer Familie, gegen die die Mauer gebaut wurde: "die abhaun zu den Wölfen Die Lämmer", die "Abhaun mit ihrer Haut zum Markt", "die Blinden Hühner", die sich "vor Kimme und Korn" finden. Wieviel Empathie mit dem Zynismus des Schreibers gehört dazu, um diese Zeilen zu rechtfertigen.
Und wieviel Verblendung, um, wie Volker Braun in seiner jüngsten Äußerung, es als Beweis seines Mutes zu verkaufen, daß er als Folge dieses Gedichtes nicht mehr in den Westen reisen durfte, daß er also wie die restlichen 17 Millionen DDR-Bürger die Wirkung der Mauer am eigenen Leib spürte, für die er sie gelobt hatte.
Anders als für die übergroße Mehrzahl seiner Landsleute galt dieses Reiseverbot nur begrenzte Zeit, und auch die Folgen von Brauns Unterschrift unter die Protesterklärung gegen Biermanns Ausbürgerung waren vergleichsweise harmlos: er bekam eine "Parteirüge". Schließlich hatte er, zusammen mit Karl-Heinz Jakobs, als erster seine Unterschrift zurückgezogen, um dem Klassenfeind nicht zu ermöglichen, "eine Kluft zwischen uns und unserer Partei zu konstruieren." Dieser Partei hielt er weiterhin die Treue, während sie weniger reumütige Protestierer aus dem Land oder den Schriftstellerverband jagte oder, wenn sie nicht durch die Bekanntheit ihres Namens geschützt waren, hinter Gitter steckte. Die "Frankfurter Allgemeine" nennt Braun dafür "Dissident". So billig war diese preislich schon stark herabgesetzte Ware noch nie zu haben.
Zur Berliner Akademie. Die Verwunderung, wie Braun zum Direktor der Sektion Literatur gewählt werden konnte, mindert sich, wenn man ihre Vorgeschichte kennt. Sie paßt zu der des Dichters. Sie ist das Ergebnis der Vereinigung der beiden Akademien in Berlin Ost und West, betrieben vor allem von den Gegnern der Vereinigung Deutschlands Grass, Jens und Heiner Müller. Jede Akademie rekrutiert ihre Mitglieder durch Zuwahl, so tat es auch die in Ostberlin. Die daraus resultierende Ansammlung staatstragender Kräfte ist logischerweise nie durch Kritik an diesem Staat aufgefallen, weder im Juni 53, noch während des Mauerbaus, noch während des Einmarsches in die Tschechoslowakei. Als bis auf wenige, zu kompro-mittierte Ausnahmen, die gesamte Mitgliederschaft der alten Akademien in die neue übernommen wurde, traten Günter Kunert, Baselitz und Ligeti aus ihr aus. Das war so wenig ein Anlaß, die eigene Legitimät in Frage zu stellen, wie es für den unter ähnlichen Umständen fusionierten PEN von Bedeutung war, daß ihn Sarah Kirsch, Schädlich, Buch und Peter Schneider verließen. Neue Mitglieder konnten ja hinzugewählt werden. Daß eines von ihnen jetzt seinen Direktor der Sektion Literatur in der "Süddeutschen Zeitung" verteidigt, ist nur verständlich.

zurück